News und Termine

MitarbeiterInnen gesucht:

Wir suchen zum ehest möglichen Eintritt:

PsychotherpeutIn mit Erfahrung im Kinder- und Jugendbereich. Falls i.A.u.S.: Mit Grundberuf PsychologIn oder SozialarbeiterIn, 30 Wo-Std. (spätere Stundenaufstockung möglich).

SozialarbeiterIn, idealerweise mit Erfahrung im Kinder- und Jugendbereich. 30 - 35 Wo-Std. (spätere Stundenaufstockung möglich).

Weitere Infos unter 0662/44 911-18 oder mail: trattner@kinderschutzzentrum.at 

Vorträge, Workshops und Seminare:
Wir bieten laufend Info- und Weiterbildungsveranstaltungen für Eltern, Großeltern, Erziehungsberechtigte sowie für einschlägiges Fachpersonal und MultiplikatorInnen an. Der aktuellen Themen- und Terminplan finden Sie unter "Vorträge und Seminare".

Ehrenzeichen des Landes für Dr. Verena Schrems:
Für besondere Verdienste auf dem Gebiet der sozialen Wohlfahrt verleiht das Land Salzburg das Verdienstzeichen "Pro Caritate". Dr. Verena Schrems hat dieses Ehrenzeichen im Herbst 2018 verliehen bekommen. Frau Dr. Schrems hat die Auszeichnung verdient wie kaum eine andere Persönlichkeit in unserem Bundesland: Sie engagiert sich seit 32 Jahren im Vorstand des Kinderschutzzentrums, seit 24 Jahren als ehrenamtliche Vorsitzende. Dafür hat Frau Dr. Schrems tausende Arbeitsstunden völlig unentgeltlich geleistet. Sie hat den Aufbau, die Etablierung und die Weiterentwicklung des nicht-behördlichen Kinderschutzes im Bundesland Salzburg entscheidend geprägt. Der Vorstand, das gesamte Team, die Vereinsmitglieder und alle Freunde und Partner des Kinderschutzzentrums gratulieren herzlich!

Verleihung Verdienstzeichen
Bild: Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer (rechts) und Landeshauptmann-Stv. Dr. Heinrich Schellhorn überreichen den Orden und die Urkunde.

Besuch der Familienministerin:
Das Kinderschutzzentrum Salzburg ist auch eine anerkannte Familienberatungsstelle und wird als solche vom Familienministerium gefördert.
Bundesministerin Dr. Juliane Bogner-Strauß (Bildmitte) informierte sich im Rahmen eines Salzburg-Besuches an Ort und Stelle über die Arbeit des Kinderschutzzentrums.
Im Bild links: Mag. Sabrina Galler (Fachliche Leiterin des Kinderschutzzentrums), im Bild rechts: Dr. Verena Schrems (Vorsitzende des Kinderschutzzentrums)

 Besuch Dr. Bogner-Strauß

Salzburger Kinderschutz-Know-how für Europa - Expertenvortrag im Europarat in Straßburg:

Salzburg als "Good practice-Modell" beispielgebend für 47 Länder. Seit 25 Jahren bietet das Kinderschutzzentrum Salzburg Schutz und Hilfe für missbrauchte und misshandelte Kinder und deren Familien. Die Arbeit des Kinderschutzzentrums Salzburg stößt jetzt auch international auf viel Interesse und soll als "Good-pratice"-Modell beispielgebend für andere europäische Länder sein. Der Europarat geht davon aus, dass eines von fünf Kindern sexuell missbraucht wird.

Unter dem Arbeitstitel "One in five" wurde im Jahr 2010 eine Kampagne gegen Kindesmissbrauch gestartet, in 23 der 47 Mitgliedsstaaten wurden bereits Aktivitäten umgesetzt. Auch der Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates unterstützt und fördert die Kampagne. Der bis Oktober 2012 amtierende Kongress-Präsident Keith Withmore und Generalsekretär Dr. Andreas Kiefer informierten sich in Salzburg vor Ort über die Arbeit des Kinderschutzzentrums, dessen Geschäftsführer Mag. Peter Trattner wurde zu einem Vortrag im Rahmen eines Kongress-Meetings nach Strassburg eingeladen.

Das Kinderschutzzentrum Salzburg wurde als positives Beispiel für Strukturen auf regionaler und kommunaler Ebene präsentiert, um minderjährigen Missbrauchsopfern und deren Familien schnell und effizient zu helfen und um sexuellem Missbrauch entgegen zu wirken.

Mag. Peter Trattner

Bild: Kinderschutzzentrum-Geschäftsführer Mag. Peter Trattner beim Vortrag in Straßburg vor Vertretern aus 47 europäischen Ländern. Rechts im Bild: Kongress-Präsident Keith Withmore.